FPÖ-Gubik: Die Gemeindezeitung muss in Zukunft wieder eine neutrale, unpolitische und informative Zeitung werden.

Das rote Redaktionsteam hat aus der „Amtlichen Mitteilung der Stadtgemeinde“ eine SPÖ-Zeitung gemacht.

Die Gemeindezeitung kostet mehr als 50.000,-- Euro jedes Jahr. Das ist Steuergeld! Das „rote Redaktionsteam“ bestehend aus Wolfgang Kocevar, Christian Pusch und Harald Kuchwalek hat im August wieder einmal aus der Gemeindezeitung eine SPÖ-Zeitung gemacht. 3 SPÖ-Vorfeldorganisationen haben je eine halbe Seite bekommen. Die Seite 2 des Bürgermeisters ist gespickt mit Fehlinformationen.

Stadtrat Markus Gubik: „Die Gemeindezeitung muss in Zukunft wieder eine neutrale, unpolitische und informative Zeitung werden. Jeder Bürger unserer Stadtgemeinde soll sich darin wiederfinden.“ Und er erinnert in diesem Zusammenhang an das Gelöbnis eines jeden Gemeinderats seine Aufgabe unparteiisch und uneigennützig zu erfüllen.

Stadtrat Markus Gubik abschließend: „Von 2010 bis 2015 war die Gemeindezeitung in meinem Ressort. Da glaube ich, war sie bis auf ein paar kleine „Ausrutscher“ des Genossen Kocevars wirklich so, wie ich es auch hier und jetzt fordere. Die Stadtgemeinde Ebreichsdorf war die einzige Gemeinde in Niederösterreich, wo alle im Gemeinderat vertretenen Parteien alle 3 Monate ihre Sicht der Dinge veröffentlichen konnten. Und es hat geklappt. Niemand hat die Zeitung für Parteipolitik missbraucht.“

Stadtrat Markus Gubik

Fotomontage