FPÖ-Gubik: SPÖ jetzt für neuen Bebauungsplan – traurig nur, dass sie es als ihr Idee verkaufen.

Mehrere Wohneinheiten auf einem Grundstück, mitten in einem Siedlungsgebiet, wo sonst nur Einfamilienhäuser stehen, das soll in Zukunft in der Stadtgemeinde Ebreichsdorf nicht mehr möglich sein. Das forderte letzte Woche FPÖ-Stadtrat Markus Gubik und der BL-Stadtrat Rene Weiner.

Stadtrat Markus Gubik: „Ich bin froh, dass die SPÖ unsere Forderung unterstützt und es keine Mehrfamilienhäuser in Siedlungsgebieten mehr geben wird. Warum können die Genossen nicht einfach zugeben, dass wir eine gute Idee hatten? Den Bürgern zu erklären, dass sie das schon lange machen wollten ist einfach nicht wahr. Im zuständigen Ausschuss war nie darüber gesprochen worden. Eine Bausperre hätte schon längst beschlossen werden können, um sich über einen neuen Bebauungsplan Gedanken zu machen. Eine Sondergemeinderatssitzung um das zu beschließen wäre auch in der Sommerpause möglich gewesen.“

In der Vergangenheit standen die Genossen immer auf der Seite der Spekulanten. Stichwort „Alter Sportplatz“ und „Schafflerhof“. Auch die 30.000m2 Umwidmung für Stronach auf Bau- Wohnland und die gleichzeitige Parteispende von 10.000 Euro an die Roten sind reiner Zufall.

Stadtrat Markus Gubik: „Wir Freiheitliche unterstützen immer gute Ideen, egal von wem sie kommen. Das unterscheidet uns von den Sozialisten. Wenn der Genosse Strauss jetzt den Bürgern erklären will, dass die Roten eh schon lange an einem neuen Bebauungsplan arbeiten, dann ist das einfach nicht richtig.“

Stadtrat Markus Gubik