FPÖ-Gubik: SPÖ-Mandatar baut mehr als 2 Wohneinheiten auf seinen Grundstücken im Siedlungsgebiet obwohl er im Gemeinderat für die Bausperre gestimmt hat.

Wasser predigen und Wein trinken – die Politik der Roten seit vielen Jahren. Ein Regionalpolitiker der SPÖ Ebreichsdorf hat das kleine Zeitfenster genutzt, zwischen der freiheitlichen Forderung einer Bausperre und dem Inkrafttreten, um auf mehreren seiner Grundstücke mehr als 2 Wohneinheiten zu errichten.

Bekanntlich haben ja alle Gemeinderäte für die Bausperre gestimmt. In den nächsten 2 Jahren dürfen im Siedlungsgebiet nur mehr 2 Wohneinheiten pro Grundstück errichtet werden.  In der November-Sitzung des Gemeinderates stellte die FPÖ dem Bürgermeister Fragen zur Bausperre. Jetzt kam die Antwort. Mindestens ein Stadt- oder Gemeinderat hat die Zeit bis zum Inkrafttreten der Sperre genutzt und baut auf seinen Grundstücken mehr als 2 Wohneinheiten.

Stadtrat Markus Gubik: „Für uns Freiheitliche kann ich die Hand ins Feuer legen und BL, ÖVP und die Grünen haben mir versichert, dass das keiner ihrer Mandatare ist. Bleibt also nur die SPÖ übrig.“ Für die skandalgebeutelten Genossen in Ebreichsdorf ist das offensichtlich kein Problem, wenn einer ihrer Mandatare im Gemeinderat für die Bausperre stimmt und gleichzeitig wie wild alles zubetoniert.

Stadtrat Markus Gubik: „Der angesprochene Stadt- oder Gemeinderat sitzt noch für die SPÖ im Ebreichsdorfer Gemeinderat. Die links-linke Kocevar-SPÖ steht für Massenzuzug in unsere 4 Ortsteile und das Zubetonieren unserer Siedlungen.“

Stadtrat Markus Gubik