FPÖ-Stadtrat Markus Gubik: Grüne Umweltpolitik – Senkgrube statt Kanal

Neuer ÖBB Bahnhof Ebreichsdorf wird nicht an das Kanalnetz angeschlossen - Die Bundesbahn plant eine Senkgrube mitten im Wasserschutzgebiet!

Beim neuen Bahnhof in Ebreichsdorf wollte die ÖBB ursprünglich gar keine WC-Anlage errichten. Nur weil sich die Stadtgemeinde verpflichtet hat, die Erhaltung zu übernehmen, werden jetzt Toiletten gebaut.

Die ÖBB im Originalton: „Die WC Anlagen beim Vorplatz werden durch die ÖBB errichtet. Hier ist ein Anschluss zu einer Senkgrube vorgesehen. Die Erhaltung übernimmt die Gemeinde.“

Der Bahnhof soll, wenn es nach der ÖBB geht, nicht an das Kanalnetz angeschlossen werden. Die Errichtung einer Senkgrube ist geplant! Kein anderes Unternehmen würde eine Senkgrube bei einem Neubau planen, noch würde irgendeine Behörde diese genehmigen. Immerhin liegt der Bahnhof mitten im Gebiet des größten Grundwassersees Europas.

Stadtrat Gubik: „Ein Eingreifen der zuständigen Infrastrukturministerin Gewessler (Grüne!) ist nötig. Ein Kanalanschluss, auf Kosten der ÖBB, ist zu errichten. Senkgruben sind nicht mehr zeitgemäß und gefährlich fürs Grundwasser. Wieso soll die Stadtgemeinde geschätzte 60.000,-- Euro für den Kanalanschluss bezahlen? Die ÖBB wollte den neuen Bahnhof mitten im Grünen errichten. Dass die Versorgungsleitungen da teuer sind, sollten die Manager der Bundesbahn wissen.“

Stadtrat Markus Gubik abschließend: „Ich bin seit ein paar Wochen für das Kanalnetz der Gemeinde zuständig. Dass die ÖBB eine Senkgrube errichten will und das auch noch genehmigt wurde, ist ein Skandal. Sieht so türkis / grüne Umweltpolitik aus?“

Stadtrat Markus Gubik